Corona-Sonderregelungen für Wohnraum und Gewerbemietverhältnisse

Deutliche Einschränkung des Kündigungsrechts für Miet- und Pachtverhältnisse: Das Recht der Vermieter zur Kündigung von  Miet- und Pachtverhältnissen wird empfindlich eingeschränkt. Mietschulden, die in dem Zeitraum 1.4.2020 bis 30.6.2020 pandemiebedingt entstehen, berechtigen den Vermieter oder Verpächter nicht zur Kündigung des Miet- oder Pachtverhältnisses. Den Ursachenzusammenhang zwischen der Pandemie und der Nichtleistung muss der Mieter glaubhaft machen. Von dieser Regelung kann nicht durch eine Individualabsprache zum Nachteil des Mieters abgewichen werden. Die Zahlungsverpflichtung als solche bleibt allerdings bestehen. Ausgeschlossen sind sowohl die fristlose als auch die ordentliche Kündigung, und zwar unabhängig davon, ob es sich um Wohnraum oder Geschäftsraum handelt. Die Kündigungsbeschränkung endet mit Ablauf des 30.9.2022. (Quelle: https://www.haufe.de/recht/weitere-rechtsgebiete/wirtschaftsrecht/was-regelt-das-gesetz-zur-abmilderung-der-corona-folgen_210_512552.html)

Nebenkostenabrechnung: Silvester ist zu spät

In der Nachbarschaft zerbersten erste Böller und auf dem Tisch brutzelt das Fondue: Zu früh für Neujahrswünsche – zu spät für den Vermieter und die Nebenkostenabrechnung. Wer seinem Mieter die Abrechnung noch eben vor Jahresende in den Briefkasten werfen will, kann sich den Weg auch sparen: Die Zustellungsfrist ist schon verstrichen. …weiterlesen unter https://anwaltauskunft.de/magazin/wohnen/mieten/nebenkostenabrechnung-silvester-ist-zu-spaet